Aktuelles


15.06.2024, Übung der Jugendfeuerwehr Upen auf dem Dorffest

 

 

Am Samstag fand in Dörnten das Dorffest statt. Dort hatten alle örtlichen Vereine und Institutionen die Möglichkeit, sich vorzustellen - so auch unsere Jugendfeuerwehr aus Upen. Diese setzt sich aus Jugendlichen von 10 bis 16 Jahren aus Dörnten, Ostharingen und Upen zusammen. Die Jugendfeuerwehr präsentierte einen dreiteiligen Löschangriff als Nass-Übung und konnte ihr Können unter Beweis stellen, welches unter ergiebigen Beifall der vielen Zuschauer untermauert wurde.

J.H.


06.06.2024, Monatsdienst

 

Am Donnerstag trafen sich die Kameraden der Einsatzabteilung zum Monatsdienst. Kurz nach 19 Uhr erhielten die 21 Kameraden den Einsatzbefehl: Garagenbrand, Döhrenhausen.

Angekommen am Übungsobjekt sah der erste eintreffende Gruppenführer, dass Rauch aus einem Garagentrakt trat. Zudem bekam er von dem Bewohner die Information, dass sich noch eine Person in der Garage befindet. Es wurden sofort fiktiv weitere Kräfte zur Unterstützung angefordert und ein Befehl für die Mannschaft, eine Wasserversorgung bis zum Verteiler aufzubauen, gegeben – ein „Einsatz mit Bereitstellung“.

Während der anschließenden Erkundung vom Gruppenführer und dem Melder wurde festgestellt, dass mittels Bolzenschneider ein Schloss geknackt werden muss, um eine Zugangsöffnung zu schaffen. Aufgrund der Situation, dass ein Menschenleben in Gefahr ist und wir 600 Liter Wasser mitführen, entschied der Gruppenführer, den Innenangriff zu starten, um die Person zu retten. Es dauerte nicht lange, da wurde über Funk gemeldet, dass die Person gerettet wurde. Währenddessen wurde parallel eine ca.180 m lange Schlauchleitung vom nächstgelegenen und neu installierten Hydranten zum Fahrzeug gelegt, damit eine ausreichende Wasserversorgung für die Brandbekämpfung zur Verfügung steht.

Die Hauptkenntnis dieser Übung war, dass die Leistung des neuen Hydranten (auch unter Zunahme einer Pumpe) für einen Brandfall nicht ausreicht und sofort entsprechende Einsatzkräfte nachalarmiert werden müssen.

Nach ca. 90 Minuten konnte die Übung bei einer Nachbesprechung und Ortsbegehung beendet und der Dienstabend gemütlich im Feuerwehrhaus ausgeklungen werden.

 

M.W.


27.05.2024, Dienst der Atemschutzgeräteträger


Am vergangenen Montag trafen sich 11 Kameraden zum Dienst der Atemschutzgeräteträger. Im Mittelpunkt der Ausbildung stand an diesem Dienstabend die "neue" Überdrucktechnik. Weiterhin schauten wir uns in einem Kurzvideo an, warum das Tragen von Bärten als Atemschutzgeräteträger untersagt ist. Dieses ist in der FWDV 7 (Feuerwehr-Dienstvorschrift) niedergeschrieben.
Ausgerüstet mit den neuen Überdruckgeräten absolvierten wir zum Abschluss noch eine Belastungsrunde durch das Dorf.
S.B.
 

23.05.2024, Planspielübung für Führungskräfte der Züge 58, West und Ost

 

Am Donnerstag trafen sich 5 Führungskräfte (ab Gruppenführer) der Dörntener Wehr zu einem Ausbildungsdienst im Zug15West. Für uns ging es dieses Mal nach Othfresen, wo wir zu einer Planspielübung für Führungskräfte der Züge 58, Ost und West eingeladen waren. In diesen Zügen sind alle Wehren der Gemeinde vertreten, außer die Liebenburger Kräfte. Diese stellen ab gewissen Einsatzstichworten den Brandschutz im restlichen Gemeindegebiet sicher. 

Besprochen wurde eine Großschadenslage (B3) bei denen die drei Züge sowie ein Zug der Langelsheimer Wehr alarmiert werden.

Zuerst wurde einleitend die Einsatztaktik besprochen und alle Teilnehmer verschafften zunächst sich eine kleine Übersicht, welche und wie viele Fahrzeuge bei einer solchen Lage überhaupt anrücken. 

Im weiteren Verlauf wurden diverse Themen, wie Aufstellung der Fahrzeuge, Wasserförderung, Aufgaben der einzelnen Züge und deren Mannschaften besprochen und auf der Planspielkarte durchgegangen. Ein Schwerpunkt hierbei ist der Funkverkehr, welcher basierend auf das Funkkonzept der Gemeinde Liebenburg anhand der Planspielübung anschaulich erläutert und gefestigt wurde.

Nach ca. 2 Stunden konnte der Dienst für alle Beteiligten mit einer Menge Informationen und wichtigen Erkenntnissen beenden werden.

S.Pöh.

  

  


17.05.2024, 09:10 Uhr

Alarmierung H 1 Y, Notfalltüröffnung

 

Am Freitagmorgen wurde die Feuerwehr Dörnten zu einer Notfalltüröffnung in den Heißumer Weg alarmiert. Der Einsatz konnte für die 6 Einsatzkräfte noch vor dem Ausrücken zum Einsatzort abgebrochen werden, weil sich währenddessen Angehörige selbstständig Zutritt verschaffen konnten.

 

I.U.


15.05.2024, Übungsdienst der Gruppe 3

 

Am Mittwoch versammelten sich 11 Kameraden der Gruppe 3 zum Übungsdienst am Feuerwehrhaus. Der Schwerpunkt der Ausbildung lag an diesem Abend auf der „Wasserentnahme über Saugschläuche aus offenem Gewässer“, gemäß den Richtlinien der FwDV 3. Die korrekte Vorgehensweise und der sichere Umgang mit unserer tragbaren Feuerlöschpumpe (PFPN) wurden praktisch an der Innerste geübt und vertieft.

Um 20:45 Uhr wurde die Übung beendet und die Kameraden kehrten zurück ins Feuerwehrhaus, um den Abend gemeinsam ausklingen zu lassen.

 

H.Be.


08.05.2024, Dienst der Gruppe 2

 

Am vergangenen Mittwoch trafen sich um 19:00 Uhr 13 Kameraden zum Übungsdienst der Gruppe 2 am Feuerwehrhaus. Nach einer kurzen Einweisung für die Atemschutzgeräteträger in die neue Überdrucktechnik, beschäftigen wir uns mit dem Ausbildungsschwerpunkt für diesen Abend, der - Feuerwehrdienstvorschrift 10 "Die tragbaren Leitern". Den Einstieg bildete ein kleiner theoretischer Teil und eine Fragerunde, in der es neben allgemeinen Grundlagen zu klären gab, welche verschiedenen Arten der tragbaren Leitern es gibt und welche Rettungs- und Arbeitshöhen im Einsatzmöglich sind. Auf die 4-tellige Steckleiter wurde vertieft eingegangen, da diese auch auf unserem Fahrzeug LF 8/6 mitgeführt wird. Nachdem die Vorgehensweise ausgiebig besprochen wurde, ging es nun zum praktischen Teil. Hierzu fuhren die Kameraden zur Bahnbrücke, wo der Aufbau und der sichere Umgang der 4-teiligen Steckleiter geübt werden konnte

S.B.


01.05.2024, 10:40 Uhr

Alarmierung H VU1 Y- Verkehrsunfall mit Verletzten, keine Person eingeklemmt

 

Per Sirene und digitalem Meldeempfänger wurde die Feuerwehr Dörnten am Maifeiertag zu einem vermeintlichem Verkehrsunfall zwischen Dörnten und Heißum alarmiert.

Bereits auf Anfahrt bekamen die Kameraden die Information, dass ein Handy eine Sturzwarnung ausgelöst und automatisch den Notruf gewählt hat. Da auf dem besagten Streckenabschnitt aber keine Unfallstelle zu finden war, gingen die Einsatzkräfte in Heißum in Bereitstellung. Die Koordinaten wurden durch die FERLS an die Einsatzkräfte übertragen, worauf man an besagter Stelle genauer suchen konnte.  Bereits zu diesem Zeitpunkt war klar, es konnte sich nicht um einen Ernstfall handeln. Wahrscheinlich wurde das Handy verloren und hat dadurch den Alarm ausgelöst.  Zum selben Zeitpunkt traf der Besitzer des Handy an der Einsatzstelle ein, welcher bereits schon seit einiger Zeit selber suchte. Das Handy habe er auf dem Autodach vergessen, sagte er. Der mitalarmierte Rettungsdienst und die Polizei konnten die Einsatzstelle verlassen. Nach kurzer Zeit wurde das Mobiltelefon im hohen Gras, im Straßengraben gefunden und dem Besitzer übergeben werden. Da der junge Mann doch ein wenig aufgewühlt war, wurde noch ein beruhigendes Gespräch geführt bevor die Einsatzstelle nach einer halben Stunde mit einem Schmunzeln verlassen werden konnte.  Auf ihr Sofa konnten die Einsatzkräfte jedoch noch nicht, da es wieder zum Aufräumen der vorabendlichen Walpurgisfeier ging. Dies hat die Feuerwehr gerne für diese gute Tat unterbrochen. „Lieber so, als anders“ , war das Fazit dieses ungewöhnlichen Einsatzes.

 

Eingesetzte Kräfte:

Feuerwehr Dörnten: LF 8/6, ELW1, GW-L1 und Einsatzbereitschaft im Feuerwehrhaus mit 24 Kameraden

Rettungsdienst Goslar: 1 NEF, 1 RTW

Polizei Goslar: 2 Streifenwagen

F.M.