Aktuelles

04.08.2022, Monatsdienst

 

Am letzten Donnerstag trafen sich ca. 30 Kameraden zum Monatsdienst. Da dieses Mal eine neue AAO (Alarm- u. Ausrücke-Ordnung) für Flächenlagen geübt werden sollte, begann der Dienst mit einer kurzen Einweisung der Führungskräfte. Zu dieser Übung wurde von drei Kameraden aus Othfresen und einem Kameraden aus Ostharingen die ÖEL (Örtliche-Einsatz-Leitung) besetzt. Deren Aufgabe war es, die gemeldeten Einsätze an die Führungskräfte weiterzuleiten und die entsprechenden Fahrzeuge zu alarmieren. Als Erstes wurde unser ELW zu den Einsätzen alarmiert. Dieser fährt bei Flächenlagen (z.B. Sturmschadenereignisse) die verschiedenen Einsatzorte an und priorisiert diese. Im Anschluss dieser Priorisierung werden die entsprechenden Fahrzeuge und ggf. spezielles Gerät alarmiert und angefordert. An dem Dienstabend mussten insgesamt 6 verschiedene Einsätze abgearbeitet werden. Hier sollte u.a. eine Person aus einem Schacht gerettet und ein Baumstamm, welcher als umgestürzt auf eine Straße angenommen wurde, in 1 Meter lange Stücke gesägt werden. Im Weiteren wurde eine Ölspur beseitigt, ein Keller ausgepumpt und eine Verpflegungsstation aufgebaut. Als Letztes wurde noch eine brennende Baumgruppe gemeldet, welche nach einem Blitzschlag in Brand geriet. Nachdem alle Einsätze ca. 21 Uhr abgearbeitet waren, hielten wir im Feuerwehrhaus noch eine kurze Nachbesprechung ab. Im Anschluss gingen wir zum gemütlichen Teil über. Da wir am Donnerstag einen der heißesten Tage in diesem Jahr hatten, übten wir unsere Einsätze ohne Feuerwehr-Jacke und nur mit T-Shirt.

 

S.Pöh.


Dienste der Gruppe Atemschutzgeräteträger

 

Am Montag, den 25.07.22 trafen sich die Kameraden zum turnusmäßigen Übungsdienst. Es galt eine ca. 2km lange Laufstrecke mit dem Pressluftatmer zu absolvieren. Die Strecke mit Steigungen und Gefälle dient der Konditionskontrolle und – Erhaltung. Atemluftverbrauch und Durchlaufzeit werden dokumentiert. Alle teilnehmenden Kameraden haben diese Übung erfolgreich beendet.

Am Dienstag, den 26.07.22 fand für 9 Kameraden die jährliche Belastungsübung in der Atemschutz Übungsanlage der FTZ in Goslar statt. Jeder Teilnehmer muss eine körperliche Arbeit von mindestens 80kj leisten, um diese Leistungsüberprüfung zu bestehen. Die Belastungsübung ist eine von mehreren Voraussetzungen, welche für das Tragen von Pressluftatmern gesetzlich vorgeschrieben sind. Ein Durchlauf beinhaltet das Ziehen eines Schlaghammers, steigen an einer Endlosleiter, Wegstrecke auf dem Laufband und einen Durchgang der Kriechstrecke bei erhöhten Temperaturen. Alle Teilnehmer konnten ihre Pflichtübung erfolgreich abschließen und sind weiterhin uneingeschränkt tauglich zum Tragen eines Pressluftatmers.

F.M

 


 

 

23.07.22, Ferienpassaktion auf der Spielwiese

 

Nach zwei Jahren coronabedingter Pause bot die Feuerwehr Dörnten am vergangenen Samstag ihre mittlerweile 4. Ferienpassaktion an. Diese fand auf der Spielwiese an der Turnhalle statt. Kinder im Alter von 6-10 Jahren konnten einen Tag mit der Feuerwehr und dem DRK verbringen. Dabei spielte es keine Rolle, ob sie aus Dörnten oder einer anderen Ortschaft kommen.

Nach einer kurzen Begrüßung der 20 Kinder wurden Teams gebildet, welche die verschiedenen Stationen durchlaufen konnten. Aufgaben aus den Bereichen Feuerwehr und DRK galt es hierbei zu lösen. Das DRK Dörnten beteiligte sich mit Unterstützung von zwei Kameradinnen aus Liebenburg ebenfalls an der Veranstaltung. Den Kids wurde in möglichst einfachen Worten die Herz-Lungen Wiederbelebung erklärt. Danach bekamen sie die Möglichkeit, das erlernte an einer Übungspuppe in die Tat umzusetzen. An der zweiten Station konnten sich die Kinder mit täuschend echten Verletzungen schminken lassen. Ein Tiger oder ein Schmetterling im Gesicht waren natürlich auch möglich.

Strahlrohrfußball, Schlauchkegeln und das Löschen eines kleinen „Gebäudefeuers“ waren die Stationen, welche aus feuerwehrtechnischer Sicht absolviert wurden. Am „heißen Draht“ konnten alle ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen. An den zahlreichen Stationen wurde den Kindern bei bestem Wetter spielerisch die Arbeit der Feuerwehr und des DRK nähergebracht. Dabei bot die Station Strahlrohrfußball bis zum Schluss der Veranstaltung eine angenehme Abkühlung. Gegen Mittag gab es dann noch eine Stärkung. Bratwurst und verschiedene Salate sorgten für viele zufriedene Kindergesichter.

Gegen 14:30 Uhr bekam jedes teilnehmende Kind noch einige Geschenke mit nach Hause, sodass die Veranstaltung um 15:00 Uhr als voller Erfolg beendet werden konnte. Feuerwehr, DRK und Kinder waren sehr zufrieden und freuten sich über einen schönen und gelungenen Tag. Aufgrund der anhaltenden Trockenheit wurde kein Wasser aus dem Trinkwassernetz entnommen. Das benötigte Wasser für die Stationen lieferte ein schnell nachlaufender Löschbrunnen.

 

Wir bedanken uns auch im Namen des DRK für die zahlreichen Anmeldungen und freuen uns auf das nächste Mal.

 

F.M. 


 

20.07.2022, Übungsdienst der Gruppe 3

 

Am 20.07.2022 trafen sich um 19:00 Uhr 8 Kameraden am Feuerwehrhaus zum Übungsdienst der Gruppe 3. Das Thema an diesem Abend war die Wasserentnahme aus offenem Gewässer. Nach kurzer Begrüßung verlegten wir den Dienst an die Innerste bei Bredelem. Dort sprachen wir zunächst über die nötigen Einsatzmittel, die Aufgaben der jeweiligen Trupps bei der Wasserentnahme aus offenem Gewässer und einige Unfallverhütungsvorschriften, welche unbedingt einzuhalten sind. Im Anschluss übten wir den Einsatzablauf zunächst einmal trocken, um allen teilnehmenden Kameraden die Aufgaben der Trupps zu veranschaulichen. Danach übten wir den gesamten Einsatzablauf einige Male mit Wasserförderung. Gegen 21:30 Uhr beendeten wir den Unterricht mit gefestigtem und erweitertem Wissen und widmeten uns wie gewohnt der Nachbesprechung.

J.G.

 


19.07.2022, 15:03 Uhr, Alarmierung F05, Flächenbrand in Heißum

 

Am Dienstag wurde die Feuerwehr Dörnten per Sirene und digitalem Meldeempfänger nach Heißum in den Mausebrunnenweg zu einem Flächenbrand alarmiert. Der Brand konnte bereits auf der Anfahrt an einer Bahnböschung auf Höhe des Sportplatzes lokalisiert werden. Vor Ort angekommen begannen wir gemeinsam mit der Feuerwehr Othfresen die Brandbekämpfung an den etwa 30 Meter langen Böschungsabschnitt. Nach wenigen Minuten war das Feuer unter Einsatz von D-Strahlrohren und Feuerpatschen gelöscht. Nachdem die Ohtfresener Kameraden mit einer Wärmebildkamera einen Temperatur-Check durchführten, konnte der Einsatz an dieser Stelle beendet werden. Während unser Löschgruppenfahrzeug nach ca. 45 Minuten wieder in das Feuerwehrhaus einrücken konnte, blieb die Besatzung des ELW zur Sicherung der Bahnstrecke an einem weiteren Brandabschnitt in der Bahnhofsiedlung in Othfresen, wo es ebenfalls an einer Bahnböschung zu einem Brand gekommen war. Nach ca. 90 Minuten war der Einsatz für die Feuerwehren beendet. In diesem Zeitraum war die Bahnstrecke zwischen Goslar und Salzgitter gesperrt.

Zu einem ausführlichen Bericht der Feuerwehr Othfresen geht es hier:

https://feuerwehr-othfresen.de/einsaetze/zwei-einsatzstellen-an-der-bahnlinie/

 

Eingesetzte Kräfte:
Feuerwehr Dörnten: Mit LF 8/6 und ELW1
Feuerwehr Othfresen
Feuerwehr Upen

Feuerwehr Liebenburg
Berufsfeuerwehr Salzgitter
Kreisbrandmeister
Stellv. Gemeindebrandmeister Liebenburg

I.U.


13.07.2022, Dienst der Gruppe 2

 

Am Mittwoch trafen sich um 19:00 Uhr 8 Kameraden der Gruppe 2 zum monatlichen Ausbildungsdienst. Thema des Abends war „FwDV 10 – Tragbare Leitern“. Nach einem kurzen Theorieteil mit allgemeinen Grundlagen und der Beantwortung einiger Fragen zu z.B. mögliche Rettungshöhen, Anstellwinkel und auf das besondere Achten an der Einsatzstelle, ging es zum Übungsobjekt nach Heißum an das alte Feuerwehrhaus. Dort wurde das zuvor in der Theorie Besprochene mit der 4-teiligen Steckleiter in die Praxis umgesetzt. Das Aufstellen einer Leiter auf engem Raum wurde ebenso geübt wie das richtige Übersteigen von der Leiter durch das Fenster in das Gebäude. Nach einem Abschlussgespräch wurde der Dienst um 21:30 beendet. 

S.B.


 07.07.2022, Monatsdienst

 

Am 07.07.2022 trafen sich um 19:00 Uhr 18 Kameraden am Feuerwehrhaus zum Monatsdienst. Das Thema an diesem Abend war eine Einsatzübung, die unter Geheimhaltung von einem Kameraden ausgearbeitet wurde. Nach kurzer Begrüßung wurde dem Gruppenführer, der ausgewählt wurde, um an diesem Dienstabend die Übung abzuarbeiten, ein Briefumschlag übergeben, in dem der Einsatz beschrieben war. "Unklare Rauchentwicklung, Ringstraße 30 A, Menschenleben in Gefahr" lautete der Einsatz. Die Kameraden rüsteten sich aus und rückten daraufhin sofort aus. In der Ringstraße 30 A angekommen, stellten sie fest, dass es sich um den Dörntener Kindergarten handelte. Bei der Erkundung wurde festgestellt, dass bereits dichter Rauch, produziert aus einer Nebelmaschine, aus einem Gruppenraum drang. Eine Befragung einer Kindergärtnerin, welche sich mit einigen Kindern schon an der Sammelstelle aufhielt, ergab, dass noch drei Kinder vermisst wurden. Die Wasserversorgung wurde in der Zwischenzeit bereits aufgebaut und somit konnte sofort der Angriffstrupp unter Atemschutz zur Menschenrettung eingesetzt werden. Sehr hilfreich hierbei war die Wärmebildkamera. In kürzester Zeit konnte das erste Kind im dichten Rauch gefunden und gerettet werden. Die zwei anderen Kinder, die sich in der Übung "verängstigt" in anderen Räumen versteckt hatten, wurden auch gerettet. Anschließend wurde mit der Brandbekämpfung begonnen. Nach erfolgreicher Beendigung der Übung hatten alle Einsatzkräfte noch einmal die Möglichkeit den Kindergarten zu besichtigen. Auf die räumlichen Besonderheiten dieses Objektes wurde dabei eingegangen.

Gegen 21:00 Uhr beendeten wir den Dienst mit gefestigtem und erweitertem Wissen und widmeten uns der Nachbesprechung.

J.G.