Aktuelles

30.01.2023, Dienst der Atemschutzgeräteträger

 

Am Montagabend um 19 Uhr stand für die Atemschutzgeräteträger ein Dienst zum Thema „Wärmebildkamera“ (WBK) auf dem Programm. Bei diesem Dienst wurde den 15 anwesenden Kameraden die Handhabung und die verschiedenen Betriebsmodi der WBK erläutert und vorgestellt. Praktisch verdeutlicht wurde dieses anhand von Wasserdampf, einer Gasflamme, Holzkohle, flüssigen Grillanzünder und einer vorgehaltenen Glasscheibe, die das Problem aufzeigt, dass eine Rückspiegelung erzeugt wird. Mit neuen Eindrücken und vertieftem Wissen machte sich die Gruppe im Anschluss zu einem Belastungslauf durch das Dorf auf, um die Fitness aufrecht zu erhalten. Um 21 Uhr wurde der Dienst in geselliger Runde beendet.

 

P.J.

 

 


28.01.2023, Jahreshauptversammlung

 

Am Samstagabend fand die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Dörnten für das Berichtsjahr 2022 statt. Die Kameraden/ innen der Einsatzabteilung, der Altersabteilung, der Gemeindebrandmeister, die Vertreter der örtlichen Vereine und Organisationen, Gäste von Rat und Verwaltung und einige Förderer nahmen an der Versammlung teil.

Nach der Begrüßung folgten die ausführlichen Jahresberichte des Ortsbrandmeisters, der Gruppenführer und des Ausbildungsbeauftragten. Diese spiegelten die vielfältige Arbeit der Feuerwehr und die Fülle ihrer Aufgaben wieder. Mit 6 Brandeinsätzen, 12 technischen Hilfeleistungen und 2 Brandsicherheitsdiensten war es eines der einsatzreichsten Jahre. Zahlreiche Lehrgänge wurden an der FTZ in Goslar und am Niedersächsischen Landesamt für Brand- und Katastrophenschutz mit Erfolg besucht. Zahlreiche Termine und Veranstaltungen standen außerhalb des Dienstbetriebes auf dem Plan.

Befördert wurden Patrizia Froböse und Julia Walter zu Feuerwehrfrauen. Lucas und Felix Hartung zu Oberfeuerwehrmännern und der stellvertretende Ortsbrandmeister Ingo Urbainczyk zum Hauptlöschmeister. Albrecht Wetzel wurde mit dem Nds. Ehrenzeichen für 40 Jahre Dienst im Feuerlöschwesen geehrt. Karl-Heinz Jahnke bekam die Ehrung des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen für 40- jährige Mitgliedschaft verliehen.

Nach gut zweieinhalb Stunden schloss Fabian Markus die Versammlung mit einem Kurzen Rückblick des vergangenen Jahres. „Ein sehr ereignisreiches und erfreuliches Jahr liegt hinter uns. Vieles wurde auf den Weg gebracht und verbessert. Lasst uns daran anknüpfen.“ Danach konnten die mitgebrachten Mettwürste angeschnitten werden.

F.M.


18.01.2023, Dienst der Gruppe 3

 

Am 18.01.2023 trafen sich um 19:00 Uhr 17 Kameraden zum Übungsdienst der Gruppe 3 am Feuerwehrhaus. Ausbildungsthema war an diesem Abend „Knotenkunde und „Sichern in absturzgefährdeten Bereichen“. Als Einführung in das Thema galt es, das vorhandene Wissen zu bündeln und in einem theoretischen Teil zu besprechen. Im Anschluss wurde das erarbeitete Wissen in die Praxis umgesetzt. Hierzu wurden verschiedene Sicherungsketten aufgebaut, um die Unterschiede des „sichern durch Halten“ und „sichern durch Rückhalten“ zu verdeutlichen. Die zuvor in kleinen Gruppen erlernten Knoten konnten so bestimmungsgemäß eingesetzt werden. Gegen 20:45 Uhr konnte der Dienst beendet werden und die Kameraden gingen zum gemütlichen Teil des Abends über.

 

H.B.

 


11.01.2023, Dienst der Gruppe 2


Für die Gruppe 2 begann am 11.01.2023 um 19 Uhr das neue Jahr mit einem Digitalfunkspiel. Hierzu fanden sich 12 Kameraden im Feuerwehrhaus ein.
Zunächst wurde sich noch mit dem Kaminkehrset für die Reinigung von Schornsteinen vertraut gemacht. Solch ein Set kam erst kürzlich zum Einsatz.
Anschließend gab es für die Kameraden eine kurze PowerPoint-Präsentation, um den Umgang mit den Funkgeräten in der Theorie zu vertiefen. Dabei wurde kurz das Funkspiel „Tabu“ erklärt und vorgestellt.
Demnach musste sich im Anschluss jeder Kamerad einen Feuerwehrgegenstand nach Wahl aussuchen und diesen der Gruppe per Funk erklären, ohne dessen Namen oder die Funktion zu verraten. Es durften zum Beispiel die Form und Farbe genannt werden sowie der Ablageort im Feuerwehrhaus oder in einem der Fahrzeuge.
Nachdem jeder Kamerad einmal an der Reihe war, konnten wir um 20:15 Uhr zum gemütlichen Teil des Abends übergehen.


S.Pöh.


11.01.2023, 06:57 Uhr.
Alarmierung H VU 2Y: Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Am Mittwochmorgen wurden die Kameraden der Feuerwehren Dörnten, Othfresen und Liebenburg kurz vor 7 Uhr per Sirene und digitalem Meldeempfänger alarmiert. Einsatzstichwort lautetet H VU 2Y: Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf der K32 Höhe „Ohlei“.
Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war die Person durch Ersthelfer bereits aus dem Fahrzeug befreit und von der Polizei bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes betreut worden. Zuvor fuhr die Fahrerin mit einem PKW die Kreisstraße K32 aus Hahndorf kommend Richtung Döhren entlang, als sie nahe der ehemaligen Waldgaststätte „Zur Ohlei“ einem Wildtier ausweichen wollte und in den Graben auf der rechten Fahrbahnseite fuhr. Dabei überschlug sich das Fahrzeug.
Die Feuerwehr Liebenburg konnte kurz nach dem Eintreffen wieder in das Feuerwehrhaus einrücken, während die Feuerwehren Dörnten und Othfresen die Unfallstelle bis zum Eintreffen des Abschleppdienstes und der anschließenden Bergung des PKW sicherten und einen Brandschutz sicherstellten.
Die Feuerwehr Dörnten musste ohne das Löschgruppenfahrzeug ausrücken, weil sich dieses noch wegen Reparaturarbeiten in der Werkstatt befindet. Im Vorfeld wurde dafür der GW-L so bestückt, dass solche Einsätze erfolgreich abgearbeitet werden.
Nach ca. einer Stunde konnten die Feuerwehren wieder in ihre Feuerwehrhäuser einrücken.
Während der Einsatzzeit kam es auf der K32 zu Einschränkungen im Verkehr.

Eingesetzte Kräfte:
Feuerwehr Dörnten: Mit GW-L 1und ELW 1
Feuerwehr Othfresen
Feuerwehr Liebenburg
Rettungsdienst: 1 RTW, 1 NEF
Polizei Goslar 1 Streifenwagen


I.U.


01.01.2023, 00:08 Uhr.

Alarmierung B2: Schornsteinbrand
 
Am Neujahrstag wurden die Kameraden der Feuerwehren Dörnten und Othfresen bereits kurz nach Mitternacht per digitalem Meldeempfänger und Sirene mit dem Einsatzstichwort „B2 - Schornsteinbrand“ in die Neue Reihe alarmiert.
Auf der Einsatzfahrt kollidierte das Dörntener Löschgruppenfahrzeug mit einem PKW. Zwei Kameraden mussten leicht verletzt im Krankenhaus behandelt werden. Das Fahrzeug war nicht mehr einsatztauglich.
Die restlichen Einsatzkräfte fuhren gemeinsam mit dem Othfresener Löschzug die Einsatzstelle an. Vor Ort bestätigte sich die alarmierte Lage. Funkenflug aus dem Schornstein war deutlich erkennbar. Während der Erkundung mit dem Hausbesitzer wurde parallel eine Wasserversorgung von den Othfresenern aufgebaut. Im Gebäude konnte noch kein Übergreifen auf angrenzende Bauelemente des Schornsteins festgestellt werden. Dennoch war die Wärmestrahlung deutlich spürbar. In jeder Etage des Gebäudes wurde daraufhin jeweils ein Trupp mit Wärmebildkamera und Kleinlöschgeräten zur Kontrolle der Temperatur eingesetzt. Im Anschluss wurde unter Anleitung die Reinigung des Schornsteines und unter Verwendung des Kehrsatzes der Feuerwehr Liebenburg durch einen Othfresener Kameraden vorgenommen. Dieser Vorgang wurde in regelmäßigen Abständen einige Male wiederholt, bis eine tendenzielle Senkung der Schornsteintemperatur festgestellt wurde.
Nachdem die Dörntener Feuerwehr entsprechende Einsatzmittel für die Löschwasserversorgung an die Einsatzstelle brachte, konnten die Othfresener Kameraden abgelöst werden und somit kurz nach 3 Uhr wieder in ihr Feuerwehrhaus einrücken. Die Dörntener Feuerwehr verblieb gemeinsam mit dem Gemeindebrandmeister noch bis 5 Uhr an der Einsatzstelle, bis eine Gefahr der Ausbreitung ausgeschlossen wurde und sich der Schornstein abkühlte.
Eingesetzte Kräfte:
Feuerwehr Dörnten: GW-L und ELW
Feuerwehr Othfresen
Polizei Goslar
Rettungsdienst Goslar
Gemeindebrandmeister der Gemeinde Liebenburg
I.U.

30.12.2022, 20:11 Uhr, Alarmierung B1- Brand klein

 

Am Freitagabend wurden die Feuerwehren Dörnten und Othfresen zu einem gemeldeten Flächenbrand an der K2 am Nordhees alarmiert. Ein aufmerksamer Verkehrsteilnehmer hat einen Feuerschein auf einer Wiese bemerkt. Beim Eintreffen des Dörntener Löschgruppenfahrzeuges und einer kurzen Erkundung stellte sich heraus, dass eine abgebrannte Feuerwerksbatterie für den Einsatz sorgte. Der noch glimmende Feuerwerkskörper wurde mittels Kübelspritze abgelöscht und die nähere Umgebung mit der Wärmebildkamera untersucht. Die Kameraden der Feuerwehr Othfresen konnten die Einsatzfahrt abbrechen. Nach ca. 10 Minuten konnten die Einsatzkräfte wieder einrücken.

Die Feuerwehr weist aus gegebenem Anlass darauf hin, dass Feuerwerk grundsätzlich nur auf festem Untergrund und auf gar keinen Fall auf Feldern, Wiesen etc. abgebrannt werden darf. Des Weiteren ist das Abbrennen von Feuerwerkskörpern an oder in Wäldern und bei starkem Wind mehr als unverantwortlich.

 

Eingesetzte Kräfte:

Feuerwehr Dörnten mit LF 8/6 und insgesamt 14 Kameraden,

(6 Kameraden Einsatzbereitschaft auf Wache)

 

Feuerwehr Othfresen mit ELW 1, HLF 20 und LF 8 mit 17 Kameraden

 

Gemeindebrandmeister

 

Polizei Goslar

F.M