12 Einsätze in 2022


Oktober


02.10.2022, 11:59 Uhr, Alarmierung F18 - Notfalltüröffnung

 

Die Feuerwehr Dörnten wurde heute Mittag über die digitalen Meldeempfänger (DME) zu einer Notfallfüröffnung in die Hahndorfer Str. alarmiert. Vor Ort wartete bereits der Rettungsdienst, der alarmiert wurde, weil die Bewohner des Hauses sich nicht wie regelmäßig vereinbart beim Betreiber des Hausnotrufes meldeten. Da auf Klopfen und Klingeln des Rettungsdienstes keine Reaktion kam, wurden die Feuerwehren Dörnten und Othfresen (mit Gerätesatz Notfalltüröffnung) folgerichtig alarmiert. Beim Eintreffen wurde das Objekt nach Zugangsmöglichkeiten erkundet. Nachdem sich Zugang verschafft wurde, wurden die Räumlichkeiten erkundet. Zwischenzeitlich wurde von einem eintreffenden Familienmitglied Entwarnung gegeben. Die Angehörigen seien außer Haus und glücklicherweise wohlauf. Nach letztmaliger Kontrolle war der Einsatz für die Feuerwehren beendet. Nichtsdestotrotz beweist dieser Einsatz, dass die Alarmierungskette in solchen Fällen reibungslos funktioniert.

 

Eingesetzte Kräfte:

Feuerwehr Dörnten: LF 8/6

Feuerwehr Othfresen

RTW

H.O.


August


26.08.2022, 21:19 Uhr, Alarmierung F17 Sturmschaden

 

Am Freitagabend wurde die Feuerwehr Dörnten mittels Sirene und digitalem Meldeempfänger zu einem Sturmschaden alarmiert. Auf der Hahndorfer Straße in Fahrtrichtung Jerstedt sorgten Teile eines umgekippten Baumes für eine Verkehrsgefährdung. Am Einsatzort Nordhees wurden zunächst die leicht erreichbaren Baumteile mit der Motorkettensäge abgesägt. Da aber im oberen Bereich des Baumes der Stamm gespalten war und auch auf die Fahrbahn zu stürzen drohte, wurde dieser unter Zuhilfenahme der Steckleiter mit einer Bügelsäge abgesägt und aus dem Gefahrenbereich gebracht. Nach ca. 25 Minuten war der Einsatz beendet. Während dieser Zeit kam es an der Einsatzstelle zu leichten Verkehrsbehinderungen.

 

Eingesetzte Kräfte:

Feuerwehr Dörnten mit LF 8/6, ELW 1, insgesamt 19 Einsatzkräfte

F.M


Juli


19.07.2022, 15:03 Uhr, Alarmierung F05, Flächenbrand in Heißum

 

Am Dienstag wurde die Feuerwehr Dörnten per Sirene und digitalem Meldeempfänger nach Heißum in den Mausebrunnenweg zu einem Flächenbrand alarmiert. Der Brand konnte bereits auf der Anfahrt an einer Bahnböschung auf Höhe des Sportplatzes lokalisiert werden. Vor Ort angekommen begannen wir gemeinsam mit der Feuerwehr Othfresen die Brandbekämpfung an den etwa 30 Meter langen Böschungsabschnitt. Nach wenigen Minuten war das Feuer unter Einsatz von D-Strahlrohren und Feuerpatschen gelöscht. Nachdem die Ohtfresener Kameraden mit einer Wärmebildkamera einen Temperatur-Check durchführten, konnte der Einsatz an dieser Stelle beendet werden. Während unser Löschgruppenfahrzeug nach ca. 45 Minuten wieder in das Feuerwehrhaus einrücken konnte, blieb die Besatzung des ELW zur Sicherung der Bahnstrecke an einem weiteren Brandabschnitt in der Bahnhofsiedlung in Othfresen, wo es ebenfalls an einer Bahnböschung zu einem Brand gekommen war. Nach ca. 90 Minuten war der Einsatz für die Feuerwehren beendet. In diesem Zeitraum war die Bahnstrecke zwischen Goslar und Salzgitter gesperrt.

Zu einem ausführlichen Bericht der Feuerwehr Othfresen geht es hier:

https://feuerwehr-othfresen.de/einsaetze/zwei-einsatzstellen-an-der-bahnlinie/

 

Eingesetzte Kräfte:
Feuerwehr Dörnten: Mit LF 8/6 und ELW1
Feuerwehr Othfresen
Feuerwehr Upen

Feuerwehr Liebenburg
Berufsfeuerwehr Salzgitter
Kreisbrandmeister
Stellv. Gemeindebrandmeister Liebenburg

 

I.U.


Juni


 

04.06.2022, 08:51 Uhr, Alarmierung F18, Notfalltüröffnung

 

Am Samstagmorgen wurden die Feuerwehren Dörnten und Othfresen zu einer Notfalltüröffnung in der Handorfer Straße alarmiert. Bei dieser Einsatzart wird nur der digitale Meldeempfänger ausgelöst. Ein betätigter Hausnotruf hatte für die Alarmierung gesorgt. Während der Erkundung durch Führungskräfte der Feuerwehr Dörnten, gab es durch die Leitstelle die Information, dass der Notruf aus dem Garten im rückwärtigen Bereich des Wohngebäudes abgesetzt wurde. Ein Zugang durch das Gebäude war aber nicht möglich. Die Erkundung wurde über den anliegenden Rübenacker fortgesetzt. Nach dem Überwinden eines Zaunes konnte die Anwohnerin wohlauf im Garten des Wohnhauses angetroffen werden. Sie hatte den Hausnotruf unabsichtlich betätigt und zeigte sich überrascht, als die Einsatzkräfte in ihrem Garten standen. Die ebenfalls bereits an der Einsatzstelle eingetroffene Feuerwehr Othfresen konnte wieder in ihren Standort einrücken. Für Einsätze dieser Art, ist die Feuerwehr Othfresen mit einem speziellen Gerätesatz zum schonenden Öffnen von Türen ausgerüstet. In diesem Fall war ein Eingreifen der Feuerwehr aber nicht nötig. Die Kameraden der Feuerwehr Dörnten beruhigten die Bewohnerin und überprüften noch die Lage im Gebäude. Auch diese Erkundung verlief unauffällig, sodass nach etwa 20 Minuten der Einsatz beendet werden konnte. Hier zeigt sich, dass die Einrichtung eines sogenannten Hausnotrufes sich stehts bewährt und im Ernstfall Leben retten kann.

 

Eingesetzte Kräfte:

Feuerwehr Dörnten: LF 8/6, ELW1 und 12 Kameraden

Feuerwehr Othfresen: ELW1, HLF20, GW-L1 mit 16 Kameraden

Rettungsdienst Goslar

Polizei Goslar

 

F.M

 


Mai


28.05.2022, 13:15 Uhr.
Alarmierung F26Y: Hilfeleistung - Menschenleben in Gefahr

 

Am Samstagmittag wurde die Feuerwehr Dörnten gemeinsam mit der Bergwachtgruppe Clausthal-Zellerfeld zur Unterstützung des Rettungsdienstes in den „Hirtenstieg“ angefordert. Ein Patient musste aus einem Wohnhaus gerettet werden, bei welchem die Rettung durch das enge Treppenhaus unmöglich war. Auch der Einsatz einer Drehleiter kam aus baulichen Gründen nicht in Frage. Einziger Rettungsweg war über einem Balkon. Die Feuerwehr Dörnten demontierte zunächst einen Teil des Balkongeländers. Mit einer Gebirgstrage wurde der Patient anschließend seilgestützt vom Balkon abgelassen. Die Feuerwehr Dörnten unterstützte hierbei mit zwei Steckleitern die Führung der Trage. Bei dem für Dörntener Verhältnissen eher ungewöhnlichen Einsatz mit Höhenrettern der Bergwacht lief die Zusammenarbeit sehr gut, sodass der Patient erfolgreich dem Rettungsdienst zum Abtransport mit dem RTW übergeben werden konnte. Nach ca. einer Stunde konnte die Feuerwehr Dörnten wieder in das Feuerwehrhaus einrücken.

 

Eingesetzte Kräfte:
Feuerwehr Dörnten: Mit LF 8/6 und ELW1
Bergwacht Clausthal-Zellerfeld
RTW

I.U.


 

20.05.2022, 22:18 Uhr.

Alarmierung F02: Gasgeruch im Haus

 

Am späten Freitagabend wurden die Kameraden der Feuerwehren Dörnten und Othfresen per Sirene und digitalem Meldeempfänger nach Heißum alarmiert. Einsatzstichwort lautete: Feuer 2 Heißum – Gasgeruch im Haus.

Nachdem Bewohner eines Wohnhauses durch einen lauten Knall aufgeschreckt wurden und anschließend einen merkwürdigen Geruch wahrgenommen hatten, verließen sie folgerichtig das Haus und alarmierten die Feuerwehr.

Die Feuerwehr Dörnten blieb mit ihren Kräften zunächst in Bereitstellung und betreuten einen Bewohner, bis dieser an den Rettungsdienst übergeben werden konnte. Nach ausgiebiger Erkundung und Gasmessung durch die Feuerwehr Othfresen konnten zunächst keine erhöhten Werte ermittelt werden. Noch bevor der Gasversorger eintraf, konnte die Feuerwehr Dörnten die Einsatzstelle verlassen und nach ca. 40 Minuten wieder in das Feuerwehrhaus einrücken.

Zu einem ausführlichen Bericht der Feuerwehr Othfresen geht es hier:

www.feuerwehr-othfresen.de/einsaetze/zwei-einsaetze-am-freitagtabend/

 

Eingesetzte Kräfte:
Feuerwehr Dörnten: Mit LF 8/6 und ELW1
Feuerwehr Othfresen
Gemeindebrandmeister
Stellvertretende Gemeindebrandmeister
Rettungsdienst Goslar
Polizei Goslar
Energiesversorger

I.U.

 


 

12.05.2022, 10:45 Uhr.
Alarmierung F21: VU- Person klemmt

 

Am Donnerstagvormittag wurden die Kameraden der Feuerwehren Dörnten, Othfresen und Liebenburg per Sirene und digitalem Meldeempfänger alarmiert. Einsatzstichwort lautete: F21 VU – Person eingeklemmt Kunigunder Straße.

Von der Leitstelle wurde gemeldet, dass sich ein Verkehrsunfall auf der Kunigunder Straße zwischen Ortsausgang und Sportplatz ereignete, welches sich bei er Anfahrt bestätigte.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war die Person durch Ersthelfer bereits aus dem Fahrzeug befreit und betreut worden. Aus bislang ungeklärter Ursache kam die Person von der Straße ab und fuhr mit dem Fahrzeug in den Graben. Die Feuerwehr Liebenburg konnte die Einsatzfahrt abbrechen, während die Othfresener Kameraden einen Brandschutz sicherstellten und die Batterie abklemmten. Nach der Übergabe des Patienten an den Rettungsdienst, konnte auch die Feuerwehr Othfresen die Einsatzstelle wieder verlassen. Der alarmierte Rettungshubschrauber aus Wolfenbüttel konnte ohne Patienten den Rückflug antreten. Die Feuerwehr Dörnten blieb noch bis zur Bergung des Fahrzeuges durch den Abschleppdienst am Unfallort und sicherte weiterhin die Unfallstelle ab. Um 12:30 Uhr konnten die Kameraden wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

Die Kunigunder Straße war für die gesamte Einsatzzeit in diesem Bereich gesperrt.

 

Eingesetzte Kräfte:
Feuerwehr Dörnten: Mit LF 8/6 und ELW1
Feuerwehr Othfresen
Feuerwehr Liebenburg
Rettungsdienst: 1 RTW, 1 NEF, Christoph 30
Polizei Goslar 1 Streifenwagen
Polizei Liebenburg: 1 Streifenwagen

 

I.U.

 


April


07.04.2022, 18:43 Uhr.
Alarmierung F03: Feuer Groß in Othfresen – Rauchentwicklung aus einem Dach

 

Am Donnerstagabend wurden die Kameraden der Feuerwehr Dörnten per Sirene und digitalem Meldeempfänger zu einem Einsatz nach Othfresen alarmiert. Eine gemeldete Rauchentwicklung aus einem Dach eines Wohnhauses wurde durch die Feuerwehr Othfresen glücklicherweise nicht als Feuer ermittelt. Lediglich die Nutzung eines Grills sorgte für eine hohe Rauchentwicklung unter einem Dachvorsprung. Bereits auf der Anfahrt zur Einsatzstelle konnten alle alarmierten Feuerwehren den Einsatz abbrechen und wieder in ihre Feuerwehrhäuser einrücken.

 

Eingesetzte Kräfte:
Feuerwehr Dörnten: Mit LF 8/6 und ELW1
Feuerwehr Othfresen

Feuerwehr Ostharingen

Feuerwehr Upen

Gemeindebrandmeister

Stellv. Gemeindebrandmeister

Kreisbrandmeister

Rettungsdienst Goslar

Polizei Goslar

I.U.


01.04.2022, 10:56 Uhr.
Alarmierung F21: VU- Person klemmt

 

Am Freitagvormittag wurden die Kameraden der Feuerwehr Dörnten per Sirene und digitalem Meldeempfänger alarmiert. Einsatzstichwort lautetet: F21 VU – Person eingeklemmt Kunigunder Straße.

Von der Leitstelle wurde gemeldet, dass sich ein Verkehrsunfall auf der K3 zwischen Dörnten und Kunigunde ereignete, welches sich bei er Anfahrt bestätigte. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte und anschließender Erkundung konnte festgestellt werden, dass sich alle Insassen bereits eigenständig aus dem Fahrzeug befreien konnten und von einer Ersthelferin betreut wurden.

Eine Frau war mit ihren 3 Kindern auf der K3 Richtung Kunigunde unterwegs, als sie auf schneeglatter Straße die Kontrolle über das Fahrzeug verlor, von der Fahrbahn abkam und in den Straßengraben fuhr.

Die nachgerückten Kräfte der Feuerwehr Othfresen übernahmen bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes die Betreuung der augenscheinlich unverletzten Personen, stellten einen Brandschutz her und klemmten die Batterie ab.

Die ebenfalls mitalarmierte Feuerwehr Liebenburg stand am Ortsausgang von Dörnten zunächst in Bereitstellung und konnte nach einigen Minuten wieder die Einsatzstelle verlassen.

Nach ca. 30 Minuten war auch für die Feuerwehr Othfresen der Einsatz beendet.

Die Feuerwehr Dörnten blieb noch bis zum Eintreffen des Abschleppdienstes am Unfallort und sicherte weiterhin die Unfallstelle ab. Um 12:30 konnten die Kameraden wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

Die K3 war in dieser Zeit zwischen Dörnten und Kunigunde voll gesperrt.

 

Eingesetzte Kräfte:
Feuerwehr Dörnten: Mit LF 8/6 und ELW1
Feuerwehr Othfresen
Feuerwehr Liebenburg
Stellv. Gemeindebrandmeister
Rettungsdienst Goslar: 1 RTW und 1 NEF
Polizei Goslar 1 Streifenwagen
Polizei Liebenburg: 1 Streifenwagen

I.U.


März


25.03.2022, 18:14 Uhr, Alarmierung F20 - Sonstige Hilfeleistung

 

Am Freitagnachmittag ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 6 auf Höhe der Ortschaft Dörnten. Im Einsatz waren die Feuerwehren Goslar und Jerstedt.

Im weiteren Verlauf wurde die Feuerwehr Dörnten zur Ausleuchtung der Einsatzstelle mit dem Powermoon alarmiert. Der Einsatz dauert derzeit noch an und es wird die Bergung des bei einem Unfall beteiligten LKW vorbereitet. Die Bundesstraße 6 bleibt bis auf weiteres zwischen Jerstedt und Kunigunde für die notwendigen Bergungsmaßnahmen gesperrt.

F.M.


Februar


09.02.22, 13:58 Uhr, Alarmierung F02- Feuer mittel

 

Per Sirene und Digitalem Meldeempfänger wurden die Feuerwehren Ostharingen, Othfresen und Dörnten am frühen Mittwochnachmittag zu einer unklaren Rauchentwicklung in die Ortschaft Ostharingen gerufen. Die ersten Einsatzkräfte vor Ort bestätigten eine Rauchentwicklung aus dem Keller eines Wohnhauses. In einem Kellerraum ist es aus bisher ungeklärter Ursache zu einem Brand gekommen. Es wurden sofort zwei Trupps unter Pressluftatmer zur Brandbekämpfung in das Gebäude geschickt. Weitere Atemschutztrupps standen in Bereitstellung. Der Brandherd konnte schnell lokalisiert und mit Erfolg bekämpft werden. Das schnelle Eingreifen der Feuerwehr verhinderte einen größeren Schaden. Im weiteren Einsatzverlauf wurden noch mehrere Atemschutztrupps in das Gebäude geschickt, um alle Geschosse des Gebäudes abschließend zu kontrollieren. Mit Hilfe eines Überdruck Lüfters wurde das Brandobjekt rauchfrei gemacht. Abschließend kontrollierte ein Trupp aus Dörntener Kameraden mit der Wärmebildkamera den Brandraum. Nachdem keine weiteren Glutnester lokalisiert wurden, konnten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Dörnten in ihren Standort einrücken. Dort galt es noch das eingesetzte Gerät zu reinigen und wieder einsatzbereit zu machen.

Einen ausführlicher Bericht finden Sie auf der Seite der Freiwilligen Feuerwehr Othfresen.

F.M.


Januar


29.01.2022, 18:51 Uhr, F21 VU Person klemmt

 

Der Sirenenalarm am frühen Samstagabend sollte die Einsatzkräfte der Feuerwehren Dörnten, Othfresen und Liebenburg zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person führen. Ein Fahrzeug sollte im Straßengraben der Bundestraße 6 auf Höhe der Ortschaft Dörnten liegen.  Die Kameraden der Feuerwehr Othfresen waren zu diesem Zeitpunkt bereits im Einsatz um einen Sturmschaden in Heimerode abzuarbeiten. Der Einsatzleitwagen der Feuerwehr Othfresen war als erstes an der vermeidlichen Unfallstelle und konnte schnell Entwarnung für alle Einsatzkräfte geben. Ein Fahrzeug stand schon seit längerem auf einer Feldweg Einfahrt. Ein Unfall mit beteiligten Personen konnte nicht festgestellt werden. Alle Einsatzkräfte konnten die Einsatzfahrt abbrechen.

 F.M.