15.12.20, 19:00 Uhr

Dienstbesprechung des Team Öffentlichkeitsarbeit

 

Am gestrigen Dienstagabend traf sich das „Team Öffentlichkeitsarbeit“ coronagerecht vor den Computerbildschirmen. Die Kameraden dieses Arbeitskreises beschäftigen sich mit dem Ausbau des Internetauftrittes und der Informationsweitergabe über die sozialen Netzwerke. Nachhaltige, aktuelle und vor Allem korrekte Berichterstattungen sind die wichtigsten Punkte der Öffentlichkeitsarbeit auf online basierten Medien. Dazu wurde im Teilnehmerkreis eine Meldekette erstellt, um sicherzustellen, dass Informationen zu aktuellen Einsätzen und Ausbildungen möglichst zeitnah und kompetent auf besagten Medien nachzulesen sind.

 

Ein weiterer „Meilenstein“ ist die Einrichtung eines feuerwehrinternen Netzwerkes. Die Kameradinnen und Kameraden können dort auf verschiedenste Ausbildungsinhalte und Informationen zugreifen, welche wichtig für die Standortausbildung sowie die weiterführende Ausbildung auf Kreisebene oder an der NABK sind. So haben die Mitglieder der Einsatzabteilung gerade in der Coronapause ständig die Möglichkeit „E-Learning“ zu betreiben um sich auch außerhalb des Dienstbetriebes fortzubilden. Die Aktualität dieser Inhalte wird durch den Ausbildungsbeauftragten sichergestellt.

F.M

 

09.12.20, 19:30 Uhr

5. Onlineausbildung der Einsatzabteilung

Gefährliche Stoffe, Kennzeichnung von Gefahrgut und persönliche Schutzausrüstung waren die Themen des Onlinedienstes am Mittwochabend. Um bei Gefahrgutunfällen schnell und vor Allem sicher für alle Beteiligten handeln zu können, ist es nötig zu wissen, mit welchem Gefahrstoff es die Einsatzkräfte zu tun haben. Dazu gibt es im Bereich des Güterverkehrs entsprechende Gesetzesgrundlagen welche die Kennzeichnung von Gefahrstoffen regeln. Ziel dieser Ausbildungseinheit war es, den Teilnehmern aufzuzeigen, welche Möglichkeiten bzw. Kennzeichnungsformen es beim Befördern von Gefahrgut gibt. Für die Führungskräfte der Feuerwehr ist es gerade bei einem Gefahrgutunfall wichtig möglichst schnell seinen „Gegner“ zu erkennen um entsprechende Sicherheitsmaßnahmen einleiten zu können um die Einsatzkräfte bestmöglich zu schützen und Gefahren für Mensch, Tier und Umwelt schnellstmöglich abzuwenden. Gefahrgutkennzeichnungen sind europaweit und global einheitlich (ADR/GHS) und essenziell wichtig für die Erkundung und spätere Befehlsgebung. Den Teilnehmern wurde die Bedeutung der verschiedenen Gefahrenpiktogramme erklärt und die Kennzeichnung auf sämtlichen Gefahrgütern erläutert.

Die „GAMS-Regel“ definiert die Einsatztaktik einer Ortsfeuerwehr mit Grundausstattung bei einem Gefahrgutunfall. „Gefahr erkennen-Absicherungsmaßnahmen-Menschenrettung-Spezialkräfte anfordern“ sind die Aufgaben der Einsatzkräfte in den ersten Minuten. Die korrekte Auswahl der Schutzausrüstung und das umsichtige Handeln sind gerade bei diesen Einsätzen wichtig.

Nach der Ausbildungseinheit wurden die Teilnehmer in die Weihnachtsferien entlassen. Der Online- Ausbildungsbetrieb wird im Januar 2021 wieder aufgenommen.

Die Feuerwehr Dörnten wünscht allen Bürgern ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

F.M

 

02.12.20, 19:30 Uhr

4. Onlineausbildung der Einsatzabteilung

Am Mittwochabend fand die wöchentliche Ausbildungseinheit wieder am Computer Bildschirm statt. Der Kamerad Ingo Urbainczyk hielt eine Präsentation zum Thema „Aufgaben der Mannschaft beim Hilfeleistungseinsatz“ ab.

Da die Aufgaben der einzelnen Trupps und die Einsatzabläufe sich von denen eines Brandeinsatzes unterscheiden, zeigte die Präsentation die signifikanten Unterschiede dieser beiden Einsatzarten auf. Die Vorgehensweise bei einem Verkehrsunfall war hierbei das Hauptthema. Es wurde erläutert, welche Aufgaben die verschiedenen taktischen Einheiten bei einem solchen Einsatz haben.

Ein wichtiger Punkt ist dabei die korrekte Absicherung der Einsatzstelle zum Schutz der Einsatzkräfte. Es wurden mehrere Möglichkeiten der Absicherung angesprochen. Die Sicherstellung des Brandschutzes und das Ausleuchten bei Dunkelheit sind weitere, wichtige Maßnahmen welche die Feuerwehr bei einem Verkehrsunfall neben der Personenrettung und Betreuung durchführen muss.

Nach einer kurzen Fragerunde konnten die 25 Kameraden wieder von ihrem Bürostuhl auf die Sofas zurückkehren.

F.M

 


25.11.20, 19:30 Uhr 

Onlineausbildung der Einsatzabteilung

 

Das Thema der gestrigen Onlineausbildung hieß „Infektion und Kontamination im Feuerwehreinsatz“. Der Kamerad Ralf Fricke erläuterte in einer Präsentation die Gefahren einer Ansteckung und/oder Kontamination für Einsatzkräfte bei Feuerwehreinsätzen. Dabei gab er Beispiele an, welche Gefahren bei welchen Einsätzen auf die Rettungskräfte zukommen und welche Schutzausrüstung für den größtmöglichen Schutz gewählt werden muss. Auch die Nachsorge bei Einsätzen mit einer Kontamination von Einsatzkräften wurde erläutert. Neu beschaffte Wechselkleidung in Form von Trainingsanzügen soll hier erste Abhilfe schaffen. So ist gewährleistet, dass sich die Einsatzkräfte schnellstmöglich der kontaminierten Einsatzbekleidung entledigen können. Weitere Maßnahmen zur praktischen Verbesserung der Einsatzstellenhygiene sind gerade in der Planung. An der 45-minütigen Ausbildungseinheit nahmen 22 Kameraden teil.  

F.M. / R.F.

 

18.11.20, Onlinedienst der Einsatzabteilung
Mehr als 20 Kameraden nahmen an der zweiten Onlineausbildung teil.
Thema war die Vorstellung des Funkkonzeptes der Gemeindefeuerwehr Liebenburg welches einen einheitlichen Funkverkehr auch ortsübergreifend regelt.
Im Anschluss wurde den Teilnehmern noch das neu angelegte Netzwerk der Feuerwehr Dörnten vorgestellt. Dort werden den Mitgliedern der Einsatzabteilung in Zukunft ausbildungsrelevante Unterlagen und andere wichtige Inhalte zur Verfügung gestellt.
F. M. /R. H. 
11.11.20, online Dienst Gruppe 2
Da das Stufenkonzept zur Eindämmung des Coronavirus weiterhin keine Treffen zum Ausbildungs- und Übungsdienst erlaubt, wurde am Mittwoch Abend der erste Onlinedienst durchgeführt. Thema war die Jahresunterweisung "UVV der Feuerwehren". Es trafen sich 20 Kameraden "online" um an der etwas anderen Ausbildungseinheit teilzunehmen. In den nächsten Wochen sind weitere Onlinedienste mit verschiedenen Ausbildungsinhalten geplant. Diese Dienste werden gruppenübergreifend durchgeführt.
F.M.

30.10.20,  Erneute Einstellung des Dienstbetriebes.
Aufgrund der stark steigenden Zahlen in Verbindung mit der Corona Pandemie, gehen auch die Feuerwehren der Gemeinde Liebenburg in die "Stufe 0" zurück. Diese Stufe stellt den Einsatzdienst sicher sowie das einsatzbereit machen der Fahrzeuge sowie die notwendigen Instanhaltungsmaßnahmen.
Alle Arten von Ausbildungs- und Übungsbetrieb werden ab dem 02.11.20 bis auf weiteres eingestellt um eine Verbreitung von Covid 19 innerhalb der Feuerwehren zu verhindern und die Einsatzbereitschaft sicherzustellen. In der Feuerwehr Dörnten gibt es weiterhin keine Fälle von Covid 19.
Kommen Sie gut und gesund durch diese schwierige Zeit.
Ihre Freiwillige Feuerwehr Dörnten
F.M.
Der gestrige 26.10.20, Dienst der Atemschutzgeräteträgergruppe. 

Zweite Durchführung der Belastungsübung auf Standortebene. Da die Benutzung der Atemschutzübungsanlage aufgrund der Corona Pandemie weiterhin nur eingeschränkt möglich ist, führten wir die vorgeschriebene Belastungsübung wieder in Eigenregie durch. Dabei war es wichtig, dass alle Kameraden eine Mindestleistung von 80 Kilojoule erreichen. Es musste eine Laufstrecke absolviert, sowie eine Kriechstrecke und eine Kletterstation abgearbeitet werden, bevor es zum Zirkeltraining ging. Eine genaue Dokumentation und Erfassung der geleisteten Arbeit, sorgt für die Anerkennung als Ersatz für einen Durchgang in der Atemschutz Übungsstrecke. 
F.M.

21.10.20, Dienst der Gruppe 3.
 
Der gestrige Ausbildungsdienst war in zwei Unterichtseinheiten aufgeteilt. Im ersten Teil wurde die Handhabung der digitalen Handsprechfunkgeräte in Verbindung mit den Atemschutz Überwachungstafeln geübt. Im zweiten Teil wurde der von der Gemeindefeuerwehr neu beschaffte Faltbehälter aufgebaut. Dieser soll als 5000l Pufferbehälter bei Einsätzen im Gemeindegebiet dienen und ist ab sofort auf dem GW-L verlastet und einsatzbereit.
F.M.
Der Gemeindebrandmeister Christoph Schubert übergibt der Feuerwehr Dörnten einen 5000l Faltbehälter.
F.M.

9.9.2020 Dienst der Gruppe 2, PKW Brand
Theorie Gefahren bei einem PKW Brand und richtige Vorgehensweise anhand der Auto Regel. 
A-ustretende Betriebsstoffe – hören, riechen, sehen.  ...
U-nterboden, Kofferraum, Motorhaube erkunden. ...
T-ankdeckel öffnen.  ...
O-berfläche absuchen. ...
Anschließend haben wir eine Praktische Übung mit einem Schaum Angriff unternommen. 
R.H.

31.08.20, Dienst der Atemschutzgeräteträger Gruppe.

Da die jährlich vorgeschriebene Belastungsübung für Geräteträger aufgrund der Corona Pandemie erst gar nicht und bis auf weiteres nur sehr eingeschränkt in der kreiseigenen Atemschutz Übungsstrecke durchgeführt werden kann, hat das MI in einem Erlass die Möglichkeit gegeben, besagte Belastungsübungen auch auf Ortsfeuerwehr Ebene durchzuführen. 

Unter Einhaltung der Richtlinien nach FwDV7 haben die kameradinnen und Kameraden ihre jährliche Belastungsübung beim gestrigen Übungsdienst abgehalten. 

Die Führungskräfte haben einen umfangreichen Parcours mit verschiedenen Übungen und einer Laufstrecke von ca. 1000m ausgearbeitet. Die erbrachten Leistungen bei den verschiedenen Stationen wurden berechnet und mit Fotos dokumentiert. 

Das Fazit der Teilnehmer :"Anspruchsvoll und es hat Spaß gemacht." Teilnehmer und Führungskräfte zeigten sich sehr zufrieden mit dem Übungsablauf.
F.M.
 
26.08.20, Ausbildungsdienst der Gruppe 3a.
 
Gefahrgutausbildung, nach einer kurzen Lageschilderung wurde nach der "GAMS" Regel gehandelt. Gefahr erkennen, Absperrmaßnahmen einleiten, Menschenrettung durchführen, Spezialkräfte alarmieren.
Dies sind die taktischen Aufgaben welche eine Ortsfeuerwehr bei Gefahrguteinsätzen durchführen kann.
Weitere Ausbildungsinhalte waren die Einrichtung einer Dekon Stelle für den Ersteinsatz und das korrekte Ausrüsten mit dem leichten Chemikalien Schutzanzug (KSF 2) 
F.M.
 

12.08.20, Ausbildungsdienst der Gruppe 3b.

 

Die Ausbildungsinhalte waren die Abarbeitung eines Gefahrgut Einsatzes mit den Mitteln einer Ortsfeuerwehr und die anschließende Dekontamination der Einsatzkräfte.

 

Aufgabe war es, eine Person welche mit einem Gefahrstoff beaufschlagt wurde über die Dekonstelle zu retten und  Informationen des Gefahgutes für die Spezialeinheiten (ABC Zug) zu sammeln. 

 

Die Feuerwehr Dörnten hält hierfür Zusatzausrüstung bereit. Dazu zählen der leichte Chemikalien Schutzanzug und Chemikalien Schutzhandschuhe. Das richtige Anziehen und vor allem Ausziehen spielt hierbei eine sehr wichtige Rolle.

F.M.

 

05.08.20, Ausbildungsdienst der Gruppe 2a.

 

Technische Hilfeleistung nach Verkehrsunfall

Hierzu nutzen wir zum üben die abgesperrte Kreisstraße 32 in Richtung Ohlei 

Im Vordergrund stand die Eigensicherung der Einsatzkräfte  im Einsatz 

Des Weiteren stand noch Fahrzeugkunde auf dem Ausbildungsplanes. 

 

Elw

LF 8/6

GW-L

S.B.


27.07.20, Dienst der Atemschutzgeräteträger Gruppe.

 

Am Montag Abend trafen sich die Atemschutzgeräteträger zum Ausbildungsdienst. Ausbildungsinhalte waren die Funktion der Notsignalgeber, des CO Warngerätes und die Handhabung der neu beschafften Leinenbeutel. Auch dieser Dienst wurde unter Einhaltung der Corona Regeln durchgeführt.

 

Da das Innenministerium neue Lockerungen in Aussicht gestellt hat, hat sich die Führungsgruppe zur weiteren Dienstplanung in Anlehnung an die neuen Verordnungen getroffen.

 

Daraus ergeben sich mehr Möglichkeiten Einen Dienst auch wieder praxisorientierter zu gestalten.

F.M.

 18.07.2020 Erster Ausbildungsdienst des Hochwasserschutzzuges

 


Am Samstag den 18.07.2020 erfolgte der erste Ausbildungsdienst für den Hochwasserschutzzug (im Folgenden HWSZ abgekürzt), welches sich durch den Eintritt der Corona-Pandemie durch diverse Beschränkungen bis dato verzögerte.


Dabei ging es morgens für den HWSZ, bestehend aus Einsatzkräften der Feuerwehren Dörnten und Othfresen (welche die Sandsackfüllmaschine bedienen), sowie der Feuerwehr Jerstedt (welche die Fahrzeuge der FTZ besetzt) zum Gelände der Firma GP Papenburg Betonwerke Nord GmbH nach Harlingerode.


Vor Ort fand der Zug beste Bedingungen vor, sodass sich für den Aufbau und Ablauf der Szenerie ausreichend Platz bei sehr gutem Untergrund bot.


Nach kurzer Begrüßung des Kreisschirrmeisters und des Zugführers wurde der Container mit der Sandsackfüllmaschine in Stellung gebracht. Der komplette Aufbau als auch das Kennenlernen der einzelnen Gerätschaften war erster Teil der Ausbildung. Anschließend konnte die Füllmaschine ihren ersten Sand überhaupt durchlaufen lassen und somit die ersten Sandsäcke befüllt und auf Paletten gestapelt werden.


Vor den Augen der anwesenden Gäste wie Günter Papenburg, Sigmar Gabriel, Landrat Thomas Brych, Kreisbrandmeister Uwe Fricke, sowie zahlreiche Vertreter von Feuerwehr, Politik und Presse, konnte der komplette Ablauf sehr anschaulich in Szene gesetzt werden.


In der Mittagszeit erfolgte ein Schichtwechsel. In dieser Übergangszeit wurden alle Einsatzkräfte und Gäste von der Versorgungsgruppe der Feuerwehr Othfresen verpflegt.
Dafür gilt ein besonderer Dank an die Othfresener Kameraden!

I.U


11.03.2020 19:30 Uhr.

Gruppendienst der Gruppe 2

Übungsdienst mal anders.

Aufbau eines Standrohrgeweihs mit wasserführenden Armaturen.

05.03.2020, 19:30 Uhr

Monatsdienst der Einsatzabteilung.

Ausbildungsdienst Theorie Vegetationsbrandbekämpfung Teil 1.


19.02.2020, 19:30 Uhr 

Dienst der Gruppe 3

Ausbildungsdienst Theorie Gefahren im Feuerwehr Einsatz.

17.02.2020 

ELW Dienst

Vorstellung des neuen Funkkonzeptes der Gemeinde Liebenburg mit Funkübungen.

12.02 2020 19:30 Uhr.

Gruppendienst der Gruppe 2

Ausbildung nach FwDV 1 Knoten Ausbildung.

10.02.20, 18:30 Uhr. 

Dienst der Grundausbildungsgruppe, Sichern gegen Absturz - Halten durch Zurückhalten. 

F.M.

06.02.20, Monatsdienst der Einsatzabteilung.

Vorstellung des Funkkonzeptes der Gemeindefeuerwehr Liebenburg, Einweisung in die neu beschaffte Wärmebildkamera.